08 01 20 Grußwort von Nuntius Périsset bei der Amtseinführung von S.E. Dr. Franz-Peter Tebartz - van Elst als Bischof von Limburg

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDF | Drucken | E-Mail



GRUSSWORT DES APOSTOLISCHEN NUNTIUS,
ERZBISCHOF DR. JEAN-CLAUDE PÉRISSET,
BEI DER AMTSEINFÜHRUNG VON S. E. DR. FRANZ-PETER TEBARTZ-VAN ELST
ALS BISCHOF VON LIMBURG
(Limburg, 20. Januar 2008)




Schwestern und Brüder im Herrn!

Als Apostolischer Nuntius habe ich die große Freude, an diesem Festtag der Diözese Limburg dem Domdekan, Herrn Weihbischof Pieschl, als dem Repräsentanten des Domkapitels die Bulle zu überreichen, mit der unser Heiliger Vater Papst Benedikt XVI. den bisherigen Weihbischof in Münster Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst zum neuen Bischof der Diözese Limburg ernannt hat.

Das macht für uns alle sichtbar, dass Ihr neuer Bischof „kraft der sakramentalen Weihe und der hierarchischen Gemeinschaft mit dem Haupt und den Gliedern des Bischofskollegiums“ (CIC can. 336) bevollmächtigt und beauftragt ist, dafür Sorge zu tragen, dass die Teilkirche von Limburg - Priester, Ordensleute und Laien - immer mehr zu einer in Christus geeinten lebendigen Glaubens- und Liebesgemeinschaft wird, die ja auch Kennzeichen der einen und einzigen Kirche Christi insgesamt ist (vgl. CIC can. 368).

Mit der heutigen Amtseinführung endet die Vakanz, die durch den altersbedingten Amtsverzicht von Bischof Dr. Franz Kamphaus eingetreten ist. Das Bistum bekommt einen neuen Oberhirten. Ihm gelten in dieser Stunde unser Gebet und unser Wunsch, dass Gottes Segen ihn in der neuen Aufgabe allezeit begleite, die ihm hier heute übertragen wird.

Bevor ich dem Herrn Domdekan die Ernennungsurkunde überreiche, möchte ich Herrn Domkapitular Dr. Geis für seinen Dienst als Diözesanadministrator herzlich danken. Er hat sich in der Übergangszeit mit Umsicht dafür eingesetzt, dass das kirchliche Leben in einem guten Sinn seinen Weg nehmen konnte.

Ein herzliches „Vergelt's Gott“.