16 09 25 Predigt von Nuntius Eterovic anläßlich der Patronatsfestes in St. Michael zu Mering

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail



Predigt des Apostolischen Nuntius 
Erzbischof Dr. Nikola Eterović
anläßlich des Patronatsfestes
der Pfarrkirche St. Michael

Mering, 25. September 2016


 
„Ihr werdet den Himmel geöffnet und die Engel Gottes auf- und niedersteigen sehen über dem Menschensohn“ (Joh 1,51).
 
Liebe Brüder und Schwestern! 
 
Das Patronatsfest des Heiligen Michael bietet uns die Gelegenheit, kurz über die Engel Gottes, wie auch über die Erzengel nachzudenken und bei ihrer Rolle in der Heilsgeschichte und bei der Eures Patrons St. Michael in der Kirche zu verweilen.
 
Bevor ich mit Euch über diese Wesen, die Gott dienen, nachdenke, möchte ich meine Freude ausdrücken, heute hier zu sein und mit Euch die Heilige Messe in Mering aus Anlass Eures Patronatsfestes zu feiern. Ich grüße Euch im Namen des Heiligen Vaters Franziskus, den ich die Ehre habe, in der Bundesrepublik Deutschland zu vertreten. Ich übermittle gerne seine herzlichen Grüße. Besonders grüße ich Euren Herrn Pfarrer, Hochwürden Prof. Dr. Thomas Schwarz, der mich eingeladen hat, dieser feierlichen Eucharistie vorzustehen. Am Ende der Heiligen Messe erteile ich allen hier Anwesenden, wie auch allen, die Euch lieb sind, den Apostolischen Segen. Dies werde ich im Namen von Papst Franziskus tun, dem Bischof von Rom und Hirten der Universalkirche. 
 
Öffnen wir uns der Eingebung des Heiligen Geistes und vertrauen wir der Lehre der Heiligen Schrift, so danken wir Gott, daß er die Engel und Erzengel geschaffen, jedem von uns einen Schutzengel gegeben und sie in der Geschichte des Heils als seine Boten ausgesandt hat.  
 
1. Die Engel
 
Jesus Christus hat oft von den Engeln gesprochen, wie die Evangelien bezeugen. Neben der vom Heiligen Johannes zitierten Stelle: „Amen, amen, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel geöffnet und die Engel Gottes auf- und niedersteigen sehen über dem Menschensohn“ (Joh 1,51) ist auch seine Warnung bekannt, die Kleinen nicht zu entrüsten, die von den Engeln behütet werden: „Hütet euch davor, einen von diesen Kleinen zu verachten! Denn ich sage euch: Ihre Engel im Himmel sehen stets das Angesicht meines himmlischen Vaters“ (Mt 18,10). Die Engel begleiten den Herrn in den wichtigen Augenblicken seines Lebens. Sie sind Zeugen seiner Geburt und einer von ihnen verkündet diese gute Nachricht den Hirten (vgl. Lk 2,8-15). Als er in der Wüste vierzig Tage gefastet und den Teufel besiegt hatte, lebte Jesus „bei den wilden Tieren und die Engel dienten ihm“ (Mk 1,12). Bei seinem Leiden, als „sein Schweiß wie Blut war, das auf die Erde tropfte“ (Lk 22,44), „erschien ihm ein Engel vom Himmel und gab ihm (neue) Kraft“ (Lk 22,43). Die Engel begleiten den verherrlichten Herrn, wenn er kommen wird, Himmel und Erde zu richten: „Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit kommt und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf den Thron seiner Herrlichkeit setzen“ (Mt 25,31). Die Engel werden die Aufgabe haben, „die von ihm Auserwählten aus allen vier Windrichtungen zusammenführen, vom Ende der Erde bis zum Ende des Himmels“ (Mk 13,27). Die Engel sind zum Dienst an Jesus Christus und Gott bestellt. Sie wirken zu unserem Heil. Wir vertrauen uns ihnen im Glauben an, um in unserem christlichen Leben voranzuschreiten, damit wir wie sie am Ende im Himmel die Anschauung von Gottes Angesicht erreichen. 
 
2. Die Erzengel
 
Bei den Engeln gibt es eine besondere Kategorie, die Erzengel genannt wird. Die drei bekanntesten von ihnen sind Michael, Gabriel und Raphael. Ihre Namen beschreiben ihre von Gott gewollte Mission. Michael bedeutet: Wer ist wie Gott?; Gabriel: Die Kraft Gottes; Raphael: Gott hat geheilt. Der Erzengel Gabriel hat dem Daniel die Geheimnisse von Gottes Plan geoffenbart. Er hat dem Zacharias die Geburt von Johannes dem Täufer und der Jungfrau Maria die von Jesus Christus angekündigt. Der Erzengel Raphael, einer der sieben Engel, die am Throne Gottes stehen, hat den Tobias begleitet und in den Schwierigkeiten seiner Reise beschützt und seinen Vater Tobit von der Blindheit geheilt.
 
Unsere Aufmerksamkeit konzentriert sich in besonderer Weise auf den Erzengel Michael, nicht zuletzt deswegen, weil wir hier versammelt sind zur Feier des Ihm geweihten Patronates. Der Heilige Michael tritt gegen den Satan und seine Satelliten an; er verteidigt die Freunde Gottes und beschützt das auserwählte Volk, wie wir in der zweiten Lesung gehört haben.
 
3. Der Erzengel Michael
 
In der Offenbarung des Johannes ist der Kampf im Himmel beschrieben zwischen dem Erzengel Michael und dem „große Drachen, die alte Schlange, die Teufel oder Satan heißt und die ganze Welt verführt“ (Offb 12,9). Es ist ein Kampf der Engel, die mit dem Heiligen Michael kämpfen, und den Engeln, die auf Seiten des Drachens stehen. Die Armee des Heiligen Michael erringt den Sieg und „der Drache wurde auf die Erde gestürzt und mit ihm wurden seine Engel hinabgeworfen“ (Offb 12,9). Der Sieg des Heiligen Michael ist ein Zeichen des endgültigen Sieges Jesu Christi über das Böse und den Satan im Ostergeheimnis. Dieser hat Himmel und Erde mit Freude erfüllt. Und im Himmel verkündet eine laute Stimme: „Jetzt ist er da, der rettende Sieg, die Macht und die Herrschaft unseres Gottes und die Vollmacht seines Gesalbten; denn gestürzt wurde der Ankläger unserer Brüder, der sie bei Tag und bei Nacht vor unserem Gott verklagte“ (Offb 12,10). Auch die Märtyrer von gestern und heute empfangen Kraft aus dem Blut Christi, dem unschuldigen Lamm (vgl. Offb 5,9), damit sie in den Verfolgungen siegreich sind. Jeder Sieg der Christen über das Dämonische kommt aus dem Ostergeheimnis und stärkt die Gemeinschaft der Christen mit Jesus Christus, dem Haupt des Leibes, der die Kirche ist (vgl. Kol 1,18). 
 
Liebe Brüder und Schwestern, das Patronatsfest des Heiligen Michael hat eine besondere Bedeutung für uns alle. Es lädt uns vor allem dazu ein, zwei Haltungen zu leben, die grundlegend für unser christliches Lebens sind: die Treue zu Gott und den geistlichen Kampf gegen das Böse.
 
Die Treue zu Gott 
 
Der Name des Erzengels Michael sagt: Wer ist wie Gott? Der Heilige Michael ist Gott treu geblieben und hat die Versuchung der Trennung, der Unabhängigkeit, des Hochmutes besiegt, was die anderen Engel dazu führte, sich gegen Gott zu erheben. Für diese Haltung der Treue und Freundschaft hat Gott ihm den Sieg über den Satan und seine Mitteufel geschenkt. Der Name des Heiligen Michael erinnert uns an das erste Gebot, das Gott seinem Volk offenbarte: „Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben“ (vgl. Ex 20,2.3). Bleiben wir daher dem einzigen Gottvater treu, Ihr Lieben, der sich in der Fülle der Zeit in seinem eingeborenen Sohn Jesus Christus offenbart hat und von der Jungfrau Maria durch das Werk des Heiligen Geistes geboren worden ist. Gott ist immer treu, „denn er kann sich selbst nicht verleugnen“ (2 Tim 2,13). Wir aber können uns von ihm entfernen und untreu werden, können die falschen Götter der Macht, des Geldes, des Vergnügens anbeten. Aber wenn wir Gott treu bleiben, erfreut uns seine Freundschaft, sein Segen und am Ende das ewige Leben.
 
Der geistliche Kampf
 
Der Heilige Michael hat gekämpft, um Gott treu zu bleiben. Er lässt uns verstehen, daß das christliche Leben ein ständiger Kampf gegen die Mächte des Bösen ist, das im Satan personifiziert ist, „ein Mörder von Anfang an“ und „Vater der Lüge“ (Joh 8,44). Die Mächte des Bösen in der Welt, die dunklen Kräfte, scheinen heute sehr stark, was uns ängstlich und schwach macht. Es genügt, an die Gewalt, den Hass, den Terrorismus, die Kriege, die Ungerechtigkeiten, die Ausbeutung, den Menschenhandel zu erinnern. Allein können wir nicht in wirksamer Weise widerstehen. Vereint mit dem gekreuzigten und auferstandenen Herrn Jesus Christus dagegen können wir den Sieg erreichen und mit der Gnade Gottes dem Guten um uns Raum geben. Der auferstandene Jesus Christus ist gegenwärtig in unserer Mitte und in uns, er gibt uns Kraft, vor allem durch die Sakramente, gegen das Böse zu kämpfen und mit dem Guten zu besiegen. Seine Gnade reinigt auch unsere Herzen, unsere Beziehungen in der Familie und in den Gemeinschaften. In diesem geistlichen Kampf, dessen Fundament der Herr Jesus ist, helfen uns auch die Heiligen, die schon den Sieg errungen haben und sich in der Herrlichkeit des Himmels befinden. Auf besondere Weise hilft uns die selige Jungfrau Maria, die Mutter Jesus Christi und unsere Mutter, die voll der Gnade ist (vgl. Lk 1,28). Sie ist die erste Kreatur, welche die Tücken des Teufels besiegt und sich vollständig mit ihrem Sohn und Herrn Jesus Christus verbunden hat, der sie in der Aufnahme in den Himmel mit Leib und Seele verherrlichte. 
 
Bei diesem geistlichen Kampf unterstützt uns auch der Erzengel Michael, Schutzherr der Kirche, die auf ihrem irdischen Pilgerweg vielen Schwierigkeiten ausgesetzt ist und viele Kämpfe zu bestehen hat. Seiner Fürsprache vertrauen wir die Gemeinde St. Michael in Mering, alle seine Einwohner sowie die ganze Katholische Kirche an. Zu ihm rufen wir mit dem alten Gebet: 
 
Heiliger Erzengel Michael,
beschirme uns im Kampfe,
beschütze uns gegen die Bosheit 
und die Nachstellungen des bösen Feindes.
Ihm möge Gott gebieten, so flehen wir inständig.
Du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen,
wollest den Satan und die anderen bösen Geister,
die zum Verderben der Seelen in der Welt umhergehen,
mit Gottes Kraft in die Hölle hinabstoßen
Amen