Curriculum vitae Nuntius Eterovic


 
Apostolischer Nuntius in Deutschland
S.E. Msgr. Dr. Nikola Eterović
Titularerzbischof von Cibale

Curriculum vitae



Erzbischof Dr. Nikola Eterović wurde am 20. Januar 1951 in Pučišća, Insel Brač in Kroatien, als fünftes von sechs Kindern der Eheleute Ante Eterović und Franka Martinić geboren. Die Taufe empfing er am 4. Februar 1951 in der Kirche St. Hieronymus.
 
Nach dem Besuch der Grundschule in seinem Heimatort meldete er sich für das Erzbischöfliche Priesterseminar in Split, wo er von 1965 bis 1969 das Humanistische Gymnasium besuchte. Anschließend studierte er zwei Jahre Philosophie im Großen Seminar von Split. Zwischenzeitlich absolvierte er für zwei Jahre seinen Militärdienst bei der Marine.

Um sein theologisches Studium fortzuführen, wurde er im Jahr 1972 von seinem Bischof Msgr. Celestin Bezmalinović nach Rom geschickt. Er wohnte im ehrwürdigen Kollegium Capranica und besuchte die Päpstliche Universität Gregoriana.

Am 26. Juni 1977 empfing er in der Kathedrale von Hvar, Kroatien, die Priesterweihe.

In den ersten Jahren als Priester führte er seine Studien in Rom weiter. Von den zuständigen kirchlichen Oberen für den diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls vorgeschlagen,  wurde er Alumnus der Päpstlichen Diplomatenakademie. Daneben studierte er an der juristischen Fakultät der Päpstlichen Lateranuniversität und machte dort 1979 das Lizenziat im Kanonischen Recht.  Am 19. Februar 1980 erhielt er den Doktortitel für Missionswissenschaften an der Päpstlichen Universität Gregoriana und machte im folgenden Monat die Abschlussprüfung in der Diplomatenakademie. Am 25. März 1980 trat er aktiv den diplomatischen Dienst an.

Von 1980 bis 1983 war er Sekretär der Apostolischen Nuntiatur an der Elfenbeinküste mit Sitz in Abidjan, deren Zuständigkeit vom Atlantischen Ozean bis zur Sahara reichte, und zusätzlich Niger und Burkina Faso einschloss. In den folgenden vier Jahren, von 1983 bis 1987, war er in der Apostolischen Nuntiatur in Spanien in Madrid tätig und dann, von 1987 bis Anfang 1990, in der Apostolischen Nuntiatur in Nicaragua in Managua.

Von Februar 1990 bis Mai 1999 arbeitete er in der Sektion für die Beziehungen mit den Staaten im Staatssekretariat im Vatikan. In dieser Zeit begleitete er Papst Johannes Paul II. bei seinen Apostolischen Reisen nach Kroatien, vom 10.-11. September 1994 und vom 02.-04. Oktober 1998, sowie nach Rumänien vom 07.-08. Mai 1999.

Msgr. Eterović wurde am 2. Februar 1984 zum Kaplan Seiner Heiligkeit und am 25. Januar 1996 zum Päpstlichen Ehrenprälaten ausgezeichnet.

Am 22. Mai 1999 ernannte ihn der selige Papst Johannes Paul II. zum Titularerzbischof von Sisak und zum Apostolischen Nuntius in der Ukraine. Die Bischofsweihe erfolgte am 10. Juli in der Kathedrale von Hvar durch Staatssekretär Angelo Kardinal Sodano. Mit der Übergabe seines Akkreditierungsschreibens an den Präsidenten der Ukraine, Herr Leonid Kuchma, am 25. August 1999, begann seine Mission als Apostolischer Nuntius in der Ukraine. Hier empfing er vom 23.-27. Juni 2001 Papst Johannes Paul II. zu dessen Apostolischem Besuch.

Nach fünf Dienstjahren als Apostolischer Nuntius in der Ukraine ernannte ihn der selige Papst Johannes Paul II. am 11. Februar 2004 zum Generalsekretär der Bischofssynode im Vatikan.

Unter dem Pontifikat von Papst Benedikt XVI. koordinierte er die Vorbereitung und den Verlauf von drei ordentlichen Generalversammlungen: die 11., vom 02.-23. Oktober 2005, zum Thema „Die Eucharistie als Quelle und Höhepunkt des Lebens und der Sendung der Kirche“, die 12., vom 05.-26. Oktober 2008, zum Thema „Das Wort Gottes im Leben und in der Sendung der Kirche“ und die 13., vom 07.-28. Oktober 2012, zum Thema „Die Neuevangelisierung zur Weitergabe des christlichen Glaubens“. Darüber hinaus organisierte er zwei Sonderversammlungen: für Afrika, vom 04.-25. Oktober 2009, zum Thema „Die Kirche in Afrika im Dienst der Versöhnung, der Gerechtigkeit und des Friedens“ und für den Nahen Osten, vom 10.-24. Oktober 2010, zum Thema „Die Katholische Kirche im Nahen Osten, Gemeinschaft und Zeugnis“.

Er nahm bei der Unterzeichnung der Postsynodalen Apostolischen Schreiben von Papst Benedikt XVI. teil: Sacramentum caritatis (über die Eucharistie) am 22. Februar 2008, Verbum Domini (über das Wort Gottes) am 11. November 2010, Africae munus (über die Kirche in Afrika) am 19. November 2011 und Ecclesia in Medio Oriente (Über die Kirche im Nahen Osten) am 14. September 2012.

Erzbischof Dr. Eterović begleitete den Papst auf der Apostolischen Reise nach Kamerun und Angola, 17.-23. März 2009, nach Zypern, 04.-06. Juni 2010, nach Kroatien, 04.-05. Juni 2011, nach Benin, 18.-20. November 2011, und in den Libanon, 14.-16. September 2012.

Er war Mitglied der Bischofskongregation, der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, des Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung und der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika. Teilnahme am 48. Internationalen Eucharistischen Kongreß in Guadalupe, Mexiko, vom 10.-17. Oktober 2004, und an der 5. Generalversammlung der lateinamerikanischen und karibischen Bischöfe in Aparecida, Brasilien, vom 13.-31. Mai 2007.

Mit der Errichtung des Titularsitzes von Sisak als Diözese im Dezember 2009 übertrug ihm Papst Benedikt XVI. den Titularsitz von Cibale (Vinkovci in Kroatien).

Am 21. September 2013 ernannte der Heilige Vater Papst Franziskus ihn zum Apostolischen Nuntius in der Bundesrepublik Deutschland. Die Übergabe des Beglaubigungsschreibens an S.E. den Herrn Bundespräsidenten Joachim Gauck erfolgte am 20. November 2013.

Während seiner diplomatischen Tätigkeit ist Msgr. Eterović nach Möglichkeit pastoral tätig gewesen: in der Pfarrei St. Teresa in Abidjan und der Pfarrei St. Martin von Porres in Managua; im Mutterhaus der Franziskanerinnen-Missionarinnen Mariens in Madrid, bei der Kongregation der Calasanz-Schwestern (Pfarrei St. Linus, Papst und Märtyrer) in Rom.
Außer kroatisch beherrscht er italienisch, französisch, spanisch, englisch, deutsch und ukrainisch und in Grundzügen polnisch und russisch.

Er veröffentlichte zahlreiche Artikel und folgende Bücher:

in italienischer Sprache:
Christentum und Religionen nach H. de Lubac (Città Nuova Editrice, Rom 1981), zum Thema seiner Doktorarbeit.

in kroatischer Sprache:
Beobachtungen und Entdeckungen des Kapitäns Ivan Puljizić, dalmatinischer Militäringenieur (Književni krug, Split 1998);
Verträge zwischen dem Heiligen Stuhl und der Republik Kroatien (Glas Koncila, Zagreb 2001), mit Kommentaren zu vier Verträgen zwischen dem Heiligen Stuhl und der Republik Kroatien: über rechtliche Fragen, über die Zusammenarbeit im erzieherischen und kulturellen Bereich, über die Seelsorge für die katholischen Mitglieder des Militärs und der Polizei der Republik Kroatien und über wirtschaftliche Fragen;
Diplomatie und Theologie. Studien, Essay, Artikel (Crkva u svijetu, Split 2002), unter anderem mit seinen Beiträgen der Theologie, des Konkordatsrechts und der Geschichte.

in ukrainischer Sprache:
Der Heilige Stuhl und die Ukraine (Dukh i Litera, Kyiv 2004)
Auf der Straße der Ukraine (Svichado, Lviv 2007), über die Seelsorge und soziale Tätigkeit während seiner Mission als Nuntius.

Veröffentlichungen über die bzw. von der Bischofssynode:
Einführung zum Handbuch der Bischofssynode, I (1965-1988), II (1989-1995), III (1996-2007) (vom Generalsekretariat der Bischofssynode) (Edizioni Dehoniane, Bologna, 2005, 2006, 2008).
Das Wort Gottes. Überlegungen über die XII. Ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode. Papst Benedikt XVI. und die Synode (Libreria Editrice Vaticana, Città del Vaticano 2010);
Kontinentale Synode.  Besondere Empfehlungen der Bischofssynode (Libreria Editrice Vaticana, Città del Vaticano 2013).
- Joseph Ratzinger Benedetto XVI e il Sinodo dei Vescovi (Liberia Editrice Vaticana, Città del Vaticano 2006)
Herausgeber von:
Die Bischofssynode. 40 Jahre der Geschichte 1965-2005 (Lateran University Press, Città del Vaticano 2006);
Das Wort Gottes im Leben und in der Mission der Kirche (Lateran University Press, Città del Vaticano 2011);
Der Bischof als Diener des Evangeliums Jesu Christi als Hoffnung der Welt (Lateran University Press, Città del Vaticano 2012).